Ich weiß nicht mehr, wann genau der Wechsel stattgefunden hat. Weg von “Wie lange seid Ihr schon hier?” hin zu “Wie lange bleibt Ihr noch?” Nach 2 Jahren vielleicht? Heute, nach mehr als 3 Jahren, dreht sich bei uns eigentlich alles nur noch um die zweite Frage. Ab und an höre ich allerdings auch die Variante “Und wie lange müsst Ihr noch bleiben?”, auf die ich dann gerne mit “Wir dürfen noch 2 Jahre bleiben. Und das ist auch gut so!” antworte.

wie lange bleibt ihr nochIm neuen Jahr wird dieses Noch-bleiben-dürfen und (Schon-) Zurück-gehen für uns wohl ein großes Thema werden. 2015 wird ein Abschiedsjahr. Für viele Expat-Familien aus unserem Freundeskreis ist nächstes Jahr Schluss. Wir sind ja mittlerweile schon ziemlich erfahren im Tschüss sagen und wissen, dass auch die größte Lücke irgendwann von irgendwem wieder geschlossen wird. Und dass jeder Abschied auch ein Neuanfang ist und Raum für neue Bekanntschaften und Erfahrungen bietet. Jaja, blabla. Aber: auf Dauer finde ich diese Abschiede und diese großen und kleinen Lücken in meinem sozialen Netzwerk (und dem meiner Kinder) einfach kacke! Ich habe keine Lust, im neuen Jahr wie ein Flickenteppich durchs Leben zu laufen und mal wieder monatelang nach dem passenden Stoff zu suchen! Zumal es 2015 nicht um Ausbesserungen geht, sondern um das Basismaterial, das zu zerfallen droht.

Dieses Thema macht mich auch anderweitig nachdenklich: Wann ist eigentlich der richtige Zeitpunkt für die Rückkehr nach Deutschland (wobei mir natürlich bewusst ist, dass sich nicht jede Expat-Familie den Zeitpunkt für die Rückkehr nach Deutschland nach Lust und Laune aussuchen kann)?

Nach 2 Jahren? Da ist man doch erst so richtig angekommen und fühlt sich wirklich wie Zuhause.

Nach 3 Jahren? Da geht man, wenn es am Schönsten ist, man aber noch lange nicht alle Punkte auf der To Do Liste abgehakt hat.

Nach 4 Jahren? Da ist man schon ganz schön lang, ganz schön weit weg von allem, was die Heimat betrifft.

Nach 5 Jahren und mehr? Ist man dann überhaupt noch reintegrierbar oder will man einfach nur wieder weg, egal wohin, Hauptsache zurück ins Expat-Leben?

Was meint Ihr denn? Vor allem die ehemaligen Expats, die jetzt schon wieder länger in Deutschland leben: Seid Ihr zum richtigen Zeitpunkt zurückgegangen? Gibt es diesen richtigen Zeitpunkt überhaupt?