Daily Differences – Thanksgiving

Since it is that special time of the year (again? already?), I’m going to turn my attention to seasonal holidays, customs and traditions in my upcoming Daily Differences Posts. This also means that you will get a glimpse into our very own German-American holiday hodgepodge that we have been creating for more than three years now. And it’s pretty easy to guess that we only pick the best of both worlds, of course! So drum roll for the first post: Thanksgiving.

Der Jahreszeit entsprechend drehen sich in den nächsten Wochen die Daily Differences Posts um Feiertage, Sitten, Traditionen und Gebräuche. Dabei bekommt Ihr auch einen Einblick in unseren deutsch-amerikanischen Feiertags-Mischmasch, der in den vergangenen drei Jahren entstanden ist. Wir suchen uns nämlich einfach das Beste aus beiden Welten aus! Den Auftakt macht heute Thanksgiving.

Daily Differences – Thanksgiving – www.tinabusch.com

Our Thanksgiving

The English Version

Thanksgiving is traditionally celebrated in the United States on the fourth Thursday in November (and no, there is no German equivalent to this holiday). It is a day for giving thanks. And it is also the most important holiday of the entire year. Families get together for a turkey feast with various traditional side dishes. People watch football on TV, decorate the Christmas tree(s) and might even make a trip to the closest shopping mall later in the day. The day after Thanksgiving, Black Friday, has become the major shopping day of the year (recently though, the whole shopping madness starts as early as Thursday afternoon…): Special offers and deals, often limited in quantity or duration, can be found in each and every store. This causes long waiting lines in front of the stores, even in the middle of the night.

We are going to enjoy not one but two Thanksgiving feasts this year: Lunch with our American friends and their family and the traditional sweet potato casserole topped with marshmallows and pecans which we might never warm up to. I have never ever eaten anything in my life that has been sweeter than this side dish. And it is not even a dessert! For dinner, there will be a German turkey feast – with homemade dumplings, honey-glazed carrots and a mixed salad. After this overindulgence I’m sure we will be as stuffed as the turkeys and might not have any energy left for a shopping spree. Thank goodness for Cyber Monday and its special online deals. Happy shopping! Wait, no, I mean: Happy Thanksgiving y’all!

Thanksgiving!  Thanksgiving! It’s the day that we say we are thankful. Thankful for all that we’ve got.

Die deutsche Version

Am vierten Donnerstag im November feiern die Amerikaner traditionell Thanksgiving, ein Tag für Dankbarkeit und gleichzeitig auch der wichtigste Feiertag im ganzen Jahr. Zu gebratenem Truthahn und einem Buffet voller Beilagen kommt die ganze Familie aus Nah und Fern zusammen. Football läuft im Fernsehen, der Weihnachtsbaum (oder -bäume) wird geschmückt und der ein oder andere macht sich am späten Nachmittag auf zur Shopping Mall. Der Freitag nach Thanksgiving, der sogenannte Black Friday, ist nämlich DER Shopping-Tag schlechthin (mittlerweile beginnt der Shopping-Wahn allerdings schon Donnerstag Abend…): Überall gibt es Schnäppchen, oftmals limitiert, so dass sich schon mitten in der Nacht kilometerlange Schlangen vor den Läden bilden.

In diesem Jahr tanzen wir auf zwei Thanksgiving-Hochzeiten. Zur Mittagszeit feiern wir mit amerikanischen Freunden und werden versuchen, der Sweet Potato Casserole mit Marshmallows aus dem Weg zu gehen. Das ist eine traditionelle Beilage zum Truthahn, die an Süße von keinem Dessert der Welt zu überbieten ist. Daran kann (und will) ich mich einfach nicht gewöhnen. Später gibt es dann noch die deutsche Truthahn-Version – mit selbstgemachten Knödeln, Möhren-Gemüse, einem gemischten Salat und vielleicht ein bisschen Apple Crumble. Danach werden wir bestimmt so vollgefuttert sein, dass wir zum Shoppen keine Energie mehr haben. Aber zum Glück gibt es ja auch noch Cyber Monday, die Schnäppchen-Jagd geht dann im Internet weiter.

Happy Shopping! Ach nee: Happy Thanksgiving!

Daily Differences – Being Sick

Being sick sucks. No matter if you are at home, on vacation or living abroad. That’s the topic of today’s Daily Differences post.

Krank sein ist nicht schön. In der Heimat nicht und im Ausland erst recht nicht. Darum geht’s im heutigen Daily Differences post.

Daily Differences – Being Sick – www.tinabusch.com

An apple a day keeps the doctor away!?

Whenever I am sick in Germany, I call my family’s general practitioner. I usually get an appointment right away (thanks to my parents he has been part of my life even before I was born), I know that he will refer me to a different doctor if it is necessary and I trust him to only prescribe medications that are necessary. His advice is hardly ever questioned.

Two years ago I got really sick here in the United States and I quickly realized that I had a real problem: where should I go? Who should I call? A family practitioner or an ENT-specialist? Does a specialist only see patients with a referral? Are they going to accept my insurance? Or should I go to the Minute Clinic around the corner? The Urgent Care Center? What is the difference between these two anyway? So maybe the ER at the local hospital is the better option. Maybe not? I ended up going to almost every place, but I never felt like I was in good hands.  The language was a problem and I questioned everything, from the diagnosis to the prescriptions. I turned to the internet for the answers (not a great idea, I know) and hardly took any medication. As soon as I felt better I planned on finding a doctor I feel comfortable with and who I trust. Did I go through with my plan? Of course not. But: I still did find him eventually, by making a detour and not due to acute health issues (thankfully!). He knows me, my family, my history. He explains everything in detail,  listens to me, gives options. A perfect match.

Sometimes though this is still not enough.
Sometimes though only your native language and your home country may make you feel better.


Wenn ich krank bin, ist in Deutschland in der Regel mein Hausarzt die erste Anlaufstelle. Ich bekomme bei ihm sofort einen Termin (weil er mich schon mein Leben lang kennt – und meine ganze Familie mit dazu), ich weiß, dass er mich zu einem anderen Arzt überweist, wenn es sein muss und ich vertraue darauf, dass er nur Medikamente verschreibt, die wirklich nötig sind. Und das hinterfrage ich dann auch nicht.

Als ich hier in den USA das erste Mal so richtig krank war, hatte ich ein echtes Problem: wohin gehe ich jetzt? Zu einem family practitioner oder gleich zu einem HNO-Spezialisten? Braucht man dafür nicht eine Überweisung? Akzeptieren die meine Versicherung? Oder gehe ich schnell zur Minute Clinic an der nächsten Ecke? Sitzt da überhaupt ein Arzt? Oder doch besser zum Urgent Care Center? Was genau ist bloß der Unterschied zwischen Minute Clinic und Urgent Care? Dann lieber gleich zur Notaufnahme im Krankenhaus! Oder doch nicht? Ich habe damals fast alle Möglichkeiten ausprobiert, aber gut aufgehoben gefühlt, habe ich mich nirgends. Ich habe sprachlich nicht alles verstanden, habe alle Medikamente von Antibiotikum bis hin zu Tamiflu in Frage gestellt, lieber das Internet befragt (wovon ich DRINGEND abrate) und letztendlich kaum etwas eingenommen. Irgendwann ging es mir wieder besser, aber glaubt ja nicht, dass ich mich umgehend auf die Suche nach einem Arzt gemacht habe, dem ich wirklich vertraue. Natürlich nicht. Und trotzdem habe ich ihn jetzt gefunden! Auf Umwegen. Und zum Glück nicht wegen einer akuten Krankheit. Er kennt mich, meine Familie, meine Vorgeschichte. Er erklärt alles in Ruhe und dass man es auch als Laie verstehen kann, er gibt Optionen und verschreibt nicht gleich ein Antibiotikum. Es passt alles.

Manchmal reicht das aber doch nicht.
Manchmal heilt vielleicht wirklich nur die Muttersprache und das Heimatland…

Daily Differences – Halloween

Welcome to a new Daily Difference post! Scary things are happening in our neighborhood: ghosts, bats, spiders, jack-o’-lanterns and witches can be seen everywhere. Is Germany also getting ready for some serious trick-or-treating???

Es ist wieder Daily Difference Dienstag und heute gruselts mich ein bisschen: in unserer Nachbarschaft wimmelt es nur so von Geistern, Spinnen, Hexen, Fledermäusen und Kürbisfratzen. Bereitet sich Deutschland auch so langsam auf “Süßes oder Saures” vor?

Daily Differences – Halloween – www.tinabusch.com

Trick or treat, smell my feet, give me something good to eat. If you don’t, I don’t care. I’ll pull down your underwear!

It’s Halloween on Friday. And people here are decorating their houses like crazy (imagine blood paint, tons of spider webs, tombstones). Adults and kids get their costumes ready for parties at day-care centers, schools, churches, trunk-or-treat events or friends’ houses. Plus the traditional neighborhood trick-or-treat on Friday night, of course (I’ve heard that some neighborhoods experience bus loads full of trick-or-treaters that stock up on candy and freeze it for several months!).
I ‘ve been asked frequently whether Halloween is also celebrated in Germany. Being gone for more than 3 years, I’m not so sure. I guess it is celebrated to a certain extent (think pumpkins, kids in costumes and some trick-or-treating, called Süßes oder Saures – something sweet or something sour) and it certainly is a rather recent phenomenon that crossed the ocean only a couple of years ago. But that does not mean that Germans don’t like to wear costumes! We just have been doing it at another time of the year (February / March): the holiday is called Karneval or Fasching and brings daily life to a standstill for a couple of days, at least in certain parts of the country. What’s going on there? People dress up in costumes, drink lots of alcohol and do something that could be described as ‘reverse Halloween’: it is the people in costumes (who might be riding on crazy vehicles that look like Angela Merkel, the German chancellor) who give the candy away. They throw the Kamelle at the crowd who is cheering and celebrating at the side of the road. Alaaf and helau!

Freitag ist Halloween. Meine Nachbarn dekorieren ihre Häuser wie verrückt (stellt Euch blutrote Farbe am Haus, Massen von Spinnenweben und Grabsteine wie auf dem Friedhof vor) und Erwachsene und Kinder basteln an ihren Kostümen für Partys in Schule, Kindergarten, Kirche, trunk-or-treat Veranstaltungen oder bei Freunden zuhause. Und natürlich für den traditionellen Süßes-oder-Saures-Klingelstreich bei den Nachbarn am Freitag Abend (es soll sogar Straßen geben, die von Bussen voller Kinder regelrecht überfallen werden und wo es nur darum geht, so viele Süßigkeiten wie möglich abzustauben. Zur Not kann man Süßes ja auch einfrieren…).
Ich wurde mehrmals gefragt, ob Halloween auch in Deutschland gefeiert wird, aber da ich jetzt schon über 3 Jahre weg bin, bin ich mir nicht so sicher.  Bestimmt nicht so extrem wie hier und auch erst seit ein paar Jahren. Aber das heißt natürlich noch lange nicht, dass die Deutschen sich nicht gerne verkleiden! Wie machen es nur zu einer anderen Jahreszeit (Februar / März): diese Feierlichkeit heißt Karneval oder Fasching und legt das Alltagsleben für ein paar Tage komplett lahm, zumindest in einigen Regionen. Was geht da ab? Menschen verkleiden sich, trinken viel Alkohol und machen etwas, was man als ‘reverse Halloween’ (umgekehrt) bezeichnen könnte: in diesem Fall sind es die verkleideten Leute, die die Süßigkeiten unter die Massen bringen (während sie auf verrückten Fahrzeugen, die zum Beispiel wie Angela Merkel aussehen, durch die Innenstadt fahren). Alaaf und helau!

PS: What is your Halloween costume this year? We have Cookie Monster and – this is not very hard to guess – Elsa circling the neighborhood. / Als was verkleidet Ihr Euch denn dieses Jahr? In unserem Haus wird es mit Krümelmonster und Elsa aus Disney’s Frozen nicht besonders unheimlich….

Daily Differences – White Teeth

Tuesday is Daily Difference Day! So today I am going to share yet another, very visible cultural difference between Germany and the US with you. White teeth vs. shades of Grey Yellow!

Dienstag ist Daily Difference Tag! Heute geht’s um ein kulturell unterschiedliches Schönheitsideal: Shades of Grey Yellow!

Daily Differences – White Teeth – www.tinabusch.com

Zeig mir Deine Zähne, und ich sag Dir, wer Du bist. / Show me your teeth and I tell you who you are.

Today was THE day: my regular check-up and cleaning at my favorite dentist in town. Opening my mouth while trying to find a comfortable position in the chair always asks for a LOT of courage on my part. Being scared to death is not the only reason. It’s something completely different. And something my dentist is totally unaware of: it’s the color of my teeth that I feel embarrassed about. Just a little bit. My teeth are not dark shades of yellow – thank goodness! – but they are neither as sparkling white as the teeth of the majority of Americans. My teeth are pretty ordinary but I have to admit it’s not unnoticeable that my daily cup of coffee and tea are non-negotiable.

In Germany this has never been an issue. On the contrary! I can’t deny that on my most recent trip to Germany I was quite shocked about the dark shades of white and yellow that prevail in the mouths of my fellow Germans.

So what now??? Maybe I’m finally going to give the bleaching paste that’s been sitting in my bathroom cabinet for over a year now, a try. But that would mean full coffee/tea abstinence!!! Unmöglich!

Heute war es mal wieder soweit: mein halbjährlicher Check-Up beim Zahnarzt meines Vertrauens, Zahnreinigung inklusive. Bei jedem Besuch mache ich nur sehr widerwillig den Mund auf und das liegt nicht unbedingt nur daran, dass ich Angst habe. Es ist was ganz anderes: ich schäme mich ein bisschen für die Farbe meiner Zähne. Die sind nicht dunkelgelb, keine Sorge, aber eben auch nicht strahlend-weiss wie die Zähne der meisten Amerikaner. Es sind ganz normale Zähne, denen man meinen regelmäßigen Kaffee- und Teegenuss ansehen kann.

In Deutschland fällt das gar nicht weiter auf. Ganz im Gegenteil. Ich muss zugeben, dass ich bei meinem letzten Deutschland-Besuch regelrecht erschrocken, wie – ähem, sorry liebe Leute! – gelb dunkelweiss Zähne in der deutschen Bevölkerung sind.

Und jetzt??? Benutze ich vielleicht doch endlich mal die Bleaching Creme, die schon seit über einem Jahr in meiner Badezimmer-Schublade liegt. Aber das würde bedeuten, dass ich auf Kaffee und Tee verzichten müsste!!! Impossible!