Today, The Weekend Files are going to be completely different! They are in German AND they were put together by my dear blogger friend and shop owner Sylke who takes us on a tour around her hometown Hamburg in northern Germany! Have fun! And thank you, Sylke, for introducing my readers to your Hamburg!

Hamburg – Ein Gastbeitrag von Scatoli – www.tinabusch.comMoin Moin und hallo aus dem Norden von Deutschland!
Vielen Dank Tina, dass ich heute bei Dir einmal die Weekend Files übernehmen darf.

Mein Name ist Sylke, ich lebe mit meinem Mann im Norden von Hamburg. Ab und an bekommen wir auch noch Besuch von unserem Sohn. Hier fertige ich, was als Hobby begann und mittlerweile mein Beruf geworden ist, unter meinem Label scatoli Papeterie-Produkte. Dazu gehören Fotoalben, Kästchen, Gäste-, Notiz-, Baby- und Schwangerschaftstagebücher. So entstehen auch individuelle Produkte nach den Wünschen meiner Kunden.

scatoli bei der arbeit

Heute möchte ich Euch einige Tipps zu Hamburg geben.

Ja, in Hamburg begrüßt man sich zu jeder Tageszeit mit Moin. Das kommt aus dem Plattdeutschen und heißt so viel wie angenehm, gut oder schön. Es wird aber zu jeder Tageszeit als ‘Hallo’ oder ‘Guten Tag’ verwandt. Der Norddeutsche redet eben nicht zu so viel ;-)

Sicherlich habe ich einen etwas verklärten Blick auf Hamburg, da ich diese Stadt einfach liebe. Wenn die Sonne scheint, den strahlend blauen Himmel, der von einer immerwährenden leichten Brise frei gepustet wird, genauso die steife Brise, die den Kopf freipustet, ebenso die Nähe zum Wasser, ob nun die Alster, die Elbe oder die Nord- und Ostsee, die ja auch nur eine Autostunde von Hamburg entfernt sind.

Ein Muss in Hamburg ist an erster Stelle eine Hafenrundfahrt und sonntags ein Bummel über den Fischmarkt am Hafen, aber Vorsicht, d.h. früh aufstehen. Von 5.00 – 10.00Uhr gibt es nicht nur Fisch. Hamburg ist nun einmal eine Hafenstadt.
Neu, nach dem Auflösen des Freihafens ist die Hafencity, die in diesem Jahr, seit dem ersten Spatenstich, 10 Jahre alt wird. Man kann es kaum glauben, ein völlig neuer und (ich hasse das Wort) innovativer Stadtteil. Dazu gehört auf jeden Fall die neue Elbphilharmonie, die hoffentlich 2017, dann nach 10 Jahren Bauzeit, eröffnet wird. Ebenso das Schifffahrtsmuseum, der Kreuzfahrtterminal, der Museumshafen und die neue Universität für Logistik, das Miniaturwunderland, Hamburg Dungeon , das Zollmuseum oder die Stage School.

Vielleicht noch zu erwähnen, dass Hamburg nach New York und London die drittgrößte Musicalstadt ist. Mein absoluter Favorit ist nunmehr im 16. Jahr das Musical König der Löwen, das auf der anderen Elbseite liegt. Allein die Überfahrt mit einer der (Bügeleisen-)Fähren ist ein Erlebnis.

Zwei Geheimtipps sind:

  1. Ein Spaziergang in Blankenese mit einem Stopp in Schuldts Kaffeegarten, von wo aus man einen sagenhaften Blick über die Elbe und den Hafen hat.
  2. Und natürlich die Strandperle direkt am Elbstrand.

scatoli hamburg

Natürlich dürfen auch die vielen in sich sehr unterschiedlichen aber sehr sehenswerten Stadtteile nicht fehlen.
Da wären z. B. Ottensen, Eimsbüttel, Eppendorf, Winterhude, das Schanzenviertel und natürlich nicht zu vergessen St. Pauli. Eines haben fast alle Stadtteile gemeinsam… sie sind sehr grün. St. Pauli, mit der Reeperbahn, früher eine verruchte Meile, entwickelt sich heute eher zur Partymeile.
Sportlich hat Hamburg auch einiges zu bieten: das Segeln auf der Alster oder der Elbe, Feldhockey, Handball und natürlich Fußball.
Nicht zu vergessen die unglaubliche Frühstücksszene, die internationalen Speiselokale sowie die Vielzahl an besonderen Wochenmärkten. Mein Tipp ist ein Gang über den Isemarkt in Eppendorf.
Aber auch Hamburgs Umland hat einiges zu bieten: Im Süden, andere Elbseite, erstreckt sich Deutschlands größtes Obstanbaugebiet, das Alte Land. Die NordArt in Büdelsdorf, im Norden von Hamburg, ist jedes Jahr im Sommer ein großes Highlight.

Es gibt noch so viel mehr zu Hamburg zu sagen, doch ich denke, dass dies erst einmal ein kleiner lohnender Einblick ist. Weitere Tipps zu Hamburg findet Ihr auf meiner Pinterest-Seite.

In Hamburg sagt man Tschüss,
Sylke

Sylke und Ihr anderen lieben Hamburger, was genau ist eine Bügeleisen-Fähre? Wo gibt’s das beste Frühstück, den besten Kaffee, das leckerste Franzbrötchen? Immer her mit Euren Tipps! Die nächste Reise nach Hamburg kommt bestimmt…

Und passend zum Thema bin ich vor ein paar Tagen auf diese Poster gestoßen! (via the shopazine)

PS: Handball habe ich auch mal gespielt, bestimmt 15 Jahre lang, Mitte oder halb links.